Wie beschreibe ich mich?

Folgende Sätze habe ich immer und immer wieder gehört:

„Das siehst du falsch“, „Unsinn was du da erzählst“, „Du fantasierst schon wieder“, „Du bist aber komisch“, „Hab dich nicht so mädchenhaft“, „Streng dich gefälligst ein bisschen mehr an, dann schaffst du es auch wie die anderen“, „Du machst das viel zu kompliziert“ oder liebevoll „Quäl dich doch nicht so“...

Daraus wurden mit den Jahren Selbstüberzeugungen, Glaubenssätze und Einstellungen:

Ich bin ein komischer, falscher Mensch, aber wenn ich mich richtig anstrenge und es schwer genug ist und ich mich quäle, dann schaffe ich es vielleicht wie die anderen zu werden. Der Kampf anders zu sein war schwer, leider klappte das immer nur ein bisschen und ein Weilchen.

Seit der Erkenntnis, dass auch ich zu den hochsensiblen Menschen gehöre, arbeite ich nicht mehr daran, anders zu werden, sondern daran, so zu sein wie ich bin.

Ein viel viel leichteres Unterfangen, wenn auch immer wieder eine Herausforderung.

Mein Schlüssel für ein gutes Leben ist: Ich weiß wie ich wirklich bin und ich erlaube mir auch so zu sein, ich freue mich daran. Meine Hoffnung ist, dass die Menschen zu sich selber finden und das Beste aus ihren Potentialen machen.

Was qualifiziert mich als Coach?

In Fakten

  • Abschluss als Diplom Pädagoge mit Schwerpunkt Psychologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • Ausbildung als Psychologischer Berater an der Paracelsus Schule in Leipzig
  • Mehrjährige Coachingausbildung mit Abschlüssen in Systemischem und Berufungscoaching
  • Ausbildung in EFT und Hypnose
  • NLP Trainerqualifikation beim Metaforum für Kommunikation

Als Berufung

Ich kann mir nichts anderes und besseres vorstellen, als Menschen auf ihrem Weg in ein für sie richtiges und gutes Leben zu begleiten.

...und da kann es auch passieren, dass aus einer unzufriedenen Volljuristin eine Boutique-Besitzerin wird, sich aus einer schüchternen, unscheinbaren jungen Frau eine Verantwortung tragende Geschäftsfrau entwickelt oder dass ein unbeachteter, ängstlicher, arbeitsloser junger Mann ein lebensbejahender, freier Weltenbummler wird.

Mir liegen die „komischen“, sich anders fühlenden und für sich Verantwortung nehmenden Menschen ganz besonders am Herzen.